Verräterisches Herz

Text & Melodie: Christine (2007)

Ein Lied von der unerfüllten und unerfüllbaren Liebe zu einer Frau, deren Heirat mit einem anderen bereits beschlossen ist. Die Idee zu diesem Text spukte Gabria lange im Kopf herum. Schließlich brachte sie das ganze Lied aber in knapp drei Stunden zu Papier und sang es kurz darauf live auf einem Bardenwettstreit.

Text

Es war an einem klaren Frühlingsmorgen,
als ich sie zum ersten Male sah
Die zarten Wangen sanft gerötet,
von tiefem samt’nen Schwarz das Haar
Sofort war es um mich geschehn
Doch unerhört verklingt mein Flehn

Denn sie ist einem anderen zum Weibe versprochen
Verräterisches Herz, was habe ich getan?
Dass an einen Ort dich verlieren muss,
An den ich dir nicht folgen kann

Ein scheuer Blick aus ihren Augen,
der durch schwarze Wimpern auf mich fällt
Ein einz’ges Wort von ihren Lippen
ersehn ich mehr als alles auf der Welt
Jedoch, sie anzusprechen wag’ ich nicht
Weiß ich doch um ihre Pflicht

Des Nachts ist sie in meinen Träumen
durchbricht mein Dunkel strahlend wie ein Stern
Der mich führt, der mich geleitet
Genauso klar, doch auch so fern
Und wieder bleib ich hier allein
Weiß, ich werd niemals bei dir sein

Trotz allem such ich ihre Nähe
Bin wie verzaubert, wie gebannt.
Denn schon die allerkleinsten Gesten
Setzten Herz und Seele mir in brannt
Und doch bin ichs, der dieses Feuer nährt
Die Hitze sucht, die mich verzehrt

Ist sie auch einem anderen zum Weibe versprochen
Getreueliches Herz, wohl an’, ich folge dir!
Und mag ich mich auch an jenem Ort verliern
Egal! Denn dort bin ich verloren bei ihr