Jungfrauen-Retter Blues / Ritterlied

Text & Melodie: Christine Rauscher

"Ein Lied über tapfere Ritter, holde Jungfern und schreckliche Drachen - und darüber, warum zweitere und letztere gar nicht immer so leicht zu unterscheiden sind, wie man meint."

Comic: Sophie

Text

Als Ritter muss man ständig Rüstung tragen
nicht nur an kalten, sondern auch an heißen Tagen
Darum riecht man – wie jeder weiß
So’n klitzekleines bisschen nach Schweiß
hört Sprüche wie: „Das ist kein Vorwurf, nur’n Rat: Nimm mal n Bad!“

Doch so ne Rüstung macht noch weitere Probleme
Ich muss gestehen, dass ich mich dafür auch so ein klein wenig schäme.
Denn bereitet meine Blase mir Qual
hab ich oft keine andere Wahl
und lass Mutter Natur freien Lauf - denn so geht’s auch

Rittersein ist manchmal gar nicht so einfach
Rittersein ist manchmal echt schwer
Jeden Tag der strahlende Held sein
Drachen töten und Jungfrau’n befrei’n
Ist manchmal wirklich schwer – glaubt es mir!

So stand ich dann einmal vor so ‚nem Drachenvieh
Und meine Rüstung schepperte plötzlich so laut wie noch nie
Und dann sollt’ ich auch noch kämpfen
umhüllt von allen meinen Dämpfen!
Ich sag euch - Das braucht nen riesigen Schwung - Selbstbeherrschung!

(Doch) zu meiner Erleichterung durfte ich schließlich erkennen
Ich brauchte überhaupt nicht um mein Leben zu rennen
Denn dem Drachen verging bei dem Gestank
der Appetit – den Göttern sei Dank!
Und er begnügte sich mit einem Happen – meinem Knappen

Oh – Rittersein ist manchmal gar nicht so einfach
Rittersein ist manchmal echt schwer
Jeden Tag der strahlende Held sein
Drachen töten und Jungfrau’n befrei'n
Ist unter solchen Umständen ehrlich – mitunter beschwerlich

Außerdem muss ich euch noch eines offenbaren
Jungfrauen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren!
Statt für die Rettung sich höflich zu bedanken
konnte diese da nur zetern und zanken
Denn mein Blut auf ihrem Kleid – welch ein Graus – „geht ja nie wieder raus!“

Und als ich die Jungfer dann hob auf mein stolzes Ross
war ihre erste Frage „Keine Kutsche?“, die zweite „Hast du’n Schloss?“
Und weil ich als fahrender Ritter nicht
Bejahen konnte, weinte sie bitterlich
und rief trotzig: „Was will ich dann mit dir? Dann bleib ich hier!“

Rittersein ist manchmal gar nicht so einfach
Rittersein ist manchmal echt schwer
Jeden Tag der strahlende Held sein
Drachen töten und Jungfrau'n befrei'n
Ist auf Dauer wirklich hart -  hätt' ich's mir bloß erspart

Sie sagte: „Was haben die Götter bloß gegen mich!
Der Hort meines Drachens war ja schon so kümmerlich!
Und als wäre das noch nicht genug
Rettet mich so ein Tunichtgut!
Der zu allem Übel noch stinkt – 5 Meilen gegen den Wind!

Trotz Widerstand brachte ich sie schließlich nach Haus
Doch leider war da das Drama noch immer nicht aus
Denn ihre Eltern wollten auch nicht begreifen
„Retten“ muss nicht gleich auch „Heiraten“ heißen
Bei der Diskussion die dann kam – war ich echt arm dran!

Sie versuchten mich mit allen Mitteln zu überzeugen
mich doch noch ihren Heiratsplänen zu beugen
Doch darüber konnt’ ich nur lachen
Ich rief: Paaah! Da nehm’ ich ja noch lieber den Drachen!
Und mit diesen Worten – war ich ganz weit fort!

Rittersein ist manchmal gar nicht so einfach
Rittersein ist manchmal echt schwer
Jeden Tag der strahlende Held sein
Drachen töten und Jungfrau’n befrei’n
Ist auf Dauer nicht zu ertragen – Mir platzt der Kragen!

Denn Rittersein wäre doch wirklich so einfach
Ach, Rittersein wäre doch wirklich nicht schwer
Könnt ich nur einmal nicht der Held sein
und die Jungfrau töten und den Drachen befrei’n
Haach, das wäre mein Traum – na ja... mal schau'n